STADT-, RAUM- & UMWELTPLANUNG|ÖKOLOGIE|ENERGIE
STADT-, RAUM- & UMWELTPLANUNG|ÖKOLOGIE|ENERGIE

Vögel

Avifaunistische Studien werden heute zur Beurteilung der Verträglichkeit von Eingriffen in Natur und Landschaft durchgeführt, da diese Vertebratengruppe oftmals eine enge Habitatbindung, insbesondere während der Brut- und Zug- oder Rastzeit, aufzeigt. Viele Vogelarten stellen daher geeignete Indikatoren für die naturschutzfachliche Beurteilung von Planungsvorhaben dar. Durch die relativ große Artenvielfalt bietet die Avifauna ein breites Spektrum an Leitarten, die für eine Beurteilung der naturschutzfachlichen Relevanz bzw. des Zustands von verschiedensten Habitattypen eingesetzt werden können.

 

Neben ihrer Indikatoreigenschaft ist die Relevanz der Vögel bei Planungsvorhaben vor allem durch ihren Gefährdungsgrad und vielfältigen Schutzstatus begründet.

 

Bestandserfassungen von Vögeln sind nicht nur Basis wissenschaftlicher Forschung, sondern finden auch ein breites Einsatzgebiet bei der Erfüllung der Berichtspflichten für internationale Konventionen und Richtlinien (Vogelschutzrichtlinie 79/409/EWG; RAMSAR-Konvention; AEWA usw.).

 

Noch vor Amphibien und verschiedenen Invertebratengruppen sind Vögel daher die am häufigsten planerisch berücksichtigte Tiergruppe.

Leistungen

Im Rahmen unserer zahlreichen Projekte wurden bisher eine Vielzahl avifaunistischer Freilanduntersuchungen nach verschiedenen Methoden (Revierpaarkartierung, Linientaxierung, Punkt-Stopp-Zählung, Synchronzählung) durchgeführt und entsprechende Fachgutachten erarbeitet.

 

Daneben hat unser Büro auch Projekte mit speziellen ornithologischen Fragestellungen bearbeitet:

  • Brut-, Rast-, Gast- und Zugvogelerfassung
  • Horstkartierung, Horstkontrolle
  • Raumnutzungs- und Funktionsraumanalyse mit Habitatnutzungsuntersuchung
  • Vermeidungs- und Ausgleichsmaßnahmen
  • CEF-Maßmnahmen
  • Monitoringstudien
  • Monitoring(-bericht) (nach EU-Vogelschutzrichtlinie)
  • Brutbestandserfassungen (mit Ermittlung der Brutpaardichte)
  • Bruterfolgskontrollen (unter Einsatz von Thermologgern)
  • Radiotelemetrie von Wiesenlimikolen und Feldhühnern
  • Wiederansiedlungsprojekte
  • Habitatnutzungs- und Habitatpräferenzanalysen
  • Managementkonzepte (Vogellenkung durch Konzeption und Schaffung von Nahrungs- und Ruheflächen)