STADT-, RAUM- & UMWELTPLANUNG|ÖKOLOGIE|ENERGIE
STADT-, RAUM- & UMWELTPLANUNG|ÖKOLOGIE|ENERGIE

Flora

Botanisch-vegetationskundliche Untersuchungen kommen im Rahmen von Naturschutzplanungen, zur Beurteilung von Landschaftseingriffen und bei allen landschaftsökologischen Fachplanungen zum Einsatz.

 

Mittels verschiedener Erfassungs- und Untersuchungsmethoden können vielfältige Fragestellungen bearbeitet werden. So liefert bspw. die Erstellung einer Gesamtartenliste das Artenspektrum eines Untersuchungsgebietes und ermöglicht weiterführende Aussagen zu den Standortverhältnissen (z. B. Feuchte- bzw. Nährstoffverhältnisse). Artenlisten geben zudem nähere Informationen zur Häufigkeit, Verbreitung, Repräsentanz und Gefährdung der Arten und ermöglichen die Untersuchung von Entwicklungstendenzen, insbesondere in Kombination mit pflanzensoziologischen Untersuchungen und beschreibender Vegetationstypisierung.

In der planerischen Praxis beschränken sich vegetationskundliche Erfassungen oftmals auf die Gruppe der Samenpflanzen (Spermatophyta). Jedoch sollten bei speziellen Fragestellungen oder zur Beurteilung bestimmter Lebensräume weiterführende Erhebungen durchgeführt werden. So lassen z.B. Kryptogamenkartierungen oftmals differenziertere Aussagen über die Belastung von Lebensräumen zu als die Kartierung von Höheren Pflanzen. Bei Fragen zur Schadstoffbelastung/-einträgen ist vor allem die Erfassung von Moosen und Flechten zu empfehlen. Letztere werden bereits seit vielen Jahren in der praktischen Umweltüberwachung sowohl im passiven als auch aktiven Biomonitoring als Bioindikator eingesetzt.

Leistungen

Im Bereich der botanisch-vegetationskundlichen Untersuchungen erbringt unser Büro u. a. folgende Leistungen:

  • Ermittlung des Gesamtarteninventars (qualitative Gesamtartenliste)
  • Selektive und halbquantitative Artenlisten
  • Bestimmung und Inventarisierung von Vegetationseinheiten
  • Pflanzensoziologische Methode nach BRAUN-BLANQUET
  • Beschreibende Vegetationstypisierung mit Hilfe charakteristischer Artenkombinationen
  • Botanische Dauerbeobachtungen (pflanzensoziologische Erfassung von Einzelflächen, Punkt-, Raster- und Transektkartierungen)
  • Vegetationstypen-/Biotoptypenkartierung
  • Nutzungs- und Strukturkartierung
  • Kartierung von Schäden und Beeinträchtigungen
  • Erfassung von Moosen und Flechten (Bioindikation/Biomonitoring)
  • Auswertung, kartographische Darstellung, Planzeichnung (mittels GIS)